9. – 10. Schuljahr

Uwe Hauser

Asyl. Was tun!

Was tun wir mit Fremden? Theologische und ethische Aspekte

Über 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Sie fliehen vor dem Krieg in Syrien und im Irak, vor den vorrückenden Taliban in Afghanistan und dem totalitären Regime in Eritrea. Sie erleiden Unterdrückung und Hunger. Manche wollen auch einfach nur raus aus der Hoffnungslosigkeit. Hinter jeder abstrakten Zahl stehen Menschen mit ihrem Schicksal, ihrer Not, ihren persönlichen Gründen ihr ehemaliges Heimatland zu verlassen und den hochriskanten, lebensgefährlichen, teuren und oft auch tödlichen Weg über die verschlungenen Fluchtrouten einzuschlagen, um in die „gelobten Länder zu gelangen.

Informationen über die augenblickliche Situation tun not, um sie rechtlich, theologisch, ethisch und historisch einzuordnen und eine Möglichkeit zu schaffen, sich ein möglichst eigenständiges Urteil zu den Fragen nach Migration, Asyl, den Ursachen und Hintergründen und den theologisch damit verbundenen Positionen zu bilden.
Die Unterrichtseinheit soll die Fähigkeiten aller am Lernprozess Beteiligten stärken, präzise zu beschreiben, was sie wahrnehmen, es einzuordnen und zu deuten, ein eigenes Urteil auf dem Hintergrund der biblischen Tradition zu bilden, mit anderen Meinungen in einen notfalls auch kontrovers geführten Dialog einzutreten und dann auch zu Möglichkeiten zu gelangen, diese Erkenntnisse eigenständig umzusetzen.
Das alles kann und will natürlich nicht ersetzen, was Jesus im „Gleichnis vom barmherzigen Samariter (Lk 10) so beschrieben hat: „als er ihn sah, jammerte es ihn; und er ging hin …“. Die konkrete Begegnung mit Fremden, mit Flüchtlingen zu erreichen und zu initiieren, Einsatz und Engagement für diese Menschen in Gang zu setzen, liegt aus guten Gründen außerhalb der Reichweite der Religionspädagogik und der schulischen Einflussnahme. Bis an die Schwelle darf sie aber die Schülerinnen und Schüler begleiten.
Hilfreiche Links:
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Hier gibt es Basisinformationen über die Situation von Flüchtlingen in Deutschland
Die Seite der UN Flüchtlingsorganisation in Deutsch
Der Name ist Programm
Menschenrechtsorganisation
Menschenrechtsorganisation
Hier erfährt man, was die evangelische Kirche für Flüchtlinge tut
Online Spiel zu Flucht hier kann man nachempfinden, wie es ist, zu flüchten
Video zu Gründen über die Migration sehr gut gemacht!
Unterrichtsbausteine
Die Unterrichtseinheit ist so aufgebaut, dass zunächst relevante Begriffe geklärt werden (M1 und M2). Danach wird die alt- und neutestamentliche Tradition im Hinblick auf Fremde/Flüchtlinge ins Spiel gebracht (M3 und M4). Im dritten Baustein wird ein „Flucht-Spiel angeboten, das den SuS helfen soll, sich in die Lage von Flüchtenden hineinzuversetzen.
Baustein 1: Begriffe klären: Flüchtling, Migrant, Asyl (1 Stunde)
Baustein 1: Begriffe klären: Flüchtling, Migrant, Asyl (1 Stunde)
Die SuS erarbeiten in Gruppen die grundlegenden Begriffe (M1: Flüchtling, Migrant; M2: Asyl) und präsentieren diese anschließend im Plenum, entweder mit Hilfe eines kleinen Plakates, einer Folie oder einem unter die Dokumentenkamera gelegten Blattes. Aus den Schülerarbeiten kann dann ein gemeinsamer Tafel- bzw. Whiteboard-Anschrieb zu den drei Begriffen entwickelt werden, der die Charakteristika festhält.
Baustein 2: Vom Umgang mit Fremden in der Bibel (2 Stunden)
Baustein 2: Vom Umgang mit Fremden in der Bibel (2 Stunden)
Die SuS vertiefen das erarbeitete Wissen mit den biblischen Beispielen aus Altem und Neuem Testament. Dies kann in arbeitsteiligen Gruppen geschehen; M3...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen